3. Spezielle Wirbelsäulentherapie

Als ausgewiesener Schmerzspezialist und Case-Manager des FPZ-Konzeptes ist Dr. Peter Benten ein Experte für spezielle Erkrankungen der Wirbelsäule. Anhand seines Grundsatzes „konservativ vor operativ“ schöpft er die angemessenen Therapieformen für Ihr Krankheitsbild aus, um dieses so schonend wie möglich zu therapieren. Mit einer speziellen minimal-invasiven Methodik, der interventionellen Schmerztherapie, lassen sich Operationen und unnötige Strahlenbelastungen bei spezifischen Wirbelsäulenerkrankungen häufig komplett vermeiden – so werden Zusatzrisiken minimiert.

Diese Methode ist insbesondere für Patienten mit akuten oder chronischen Wirbelsäulenschmerzen mit Nervenwurzelbeteiligung relevant. Auch wenn bei Ihnen durch ein MRT oder CT bereits Bandscheibenvorfälle oder Spinalkanalstenosen diagnostiziert wurden und Ihnen zu einer Operation geraten wurde: Möglicherweise kann diese durch den Einsatz der speziellen Schmerztherapie vermieden werden. Gerne können wir gemeinsam die Risiken und Nutzen abwägen und alternative Therapiemöglichkeiten
diskutieren.